Glossar verschiedener Begriffe aus der Vermessung

ALKIS® steht für Amtliches Liegenschaftskatasterinformationssystem.
Die raumbezogenen (Karten-) und nicht raumbezogenen (Buch-) Daten werden systematisch verbunden und redundanzfrei geführt. Hierdurch sind die Prozesse von der Erfassung über die Datenführung bis zur Ausgabe ohne Medienbrüche realisiert. Mit der Einführung von ALKIS® wird im Liegenschaftskataster die Einheitlichkeit in Deutschland auf der Basis internationaler Standards und Normen (ISO, OGC) erreicht.

Für den Bauantrag wird ein amtlicher Lageplan benötigt. Auf diesem wird die Grundstücksgrenze zentimetergenau dargestellt. In den amtlichen Lageplan wird im Allgemeinen das geplante Gebäude mit seinen zu beachtenden Abstandsflächen baurechtskonform in das Grundstück eingepasst.   

Vor dem ausstellen der Genehmigung müssen verschiedene öffenltich-rechtliche Vorschriften überprüft werden. Erst dann wird die Baugenehmigung vom Bauamt erteilt. Dazu muss der Bauantrag vorallem vollständig sein.

Im Bebauungsplan (B-Plan) werden die vorgesehene Bebauung und Nutzung von Grundstücken und frei zu haltende Flächen definiert.

Ist ein Plan, der den zeitnahe aufgenommenen Bestand der Oberfläche der Erde und deren darauf stehende Gebäude darstellt.

Die Fassadenaufnahme wird z.B. bei der Restaurierung bzw. Sanierung einer Fassade erforderlich. Dabei wird die alte Fassade genau vermessen entweder photogrammetrisch, tachymetrisch oder mittels Laserscanner. Mit Hilfe von CAD-Programmen werden die so gewonnen 3D-Koordinaten aller Ecken und Kanten digital weiter verarbeitet.    

Sobald die Bodenplatte fertig ist, wird die Überprüfungsmessung durchgeführt. Es wird geprüft, ob das Bauwerk den Vorgaben der Baugenehmigung hinsichtlich Lage, Höhe und Grenzabstand entspricht. Mit Baufertigstellung ist der Bauherr außerdem verpflichtet, sein Gebäude zur Fortführung des amtlichen Katasternachweises durch den ÖbVI einmessen zu lassen. Um Kosten zu sparen, erledigt der ÖbVI die örtlichen Arbeiten zur Gebäudeeinmessung zeitgleich mit der Überprüfungsmessung. Das geschieht immer dann, wenn mit dem Aufmaß zur Überprüfungsmessung der Grundriss des späteren Gebäudes erkennbar ist. 

Das Gebäudeinnenaufmaß dient als Grundlage
zur Gebäudeautomation oder auch als Planungsgrundlage für Umbauten. Wir führen Gebäudeaufmaße für große Gebäudekomplexe durch und liefern die benötigten 3 D-Modelle.

Sind raumbezogene Informationen, über geographische Ereignisse. Werden durch Geodaten dargestellt und haben exakt oder indirekt Koordinaten auf der Erde.

 

 

Geoinformationssysteme (GIS), Geographische Informationssysteme sind Systeme zur Erfassung, Bearbeitung, Organisation, Analyse und Präsentation räumlicher Daten. Geoinformationssysteme umfassen die dazu benötigte Hardware, Software, Daten und Anwendungen.

Ist eine Hoheitliche Vermessung. Sie wird genutzt um Neuerungen ins Liegenschaftskataser einzupflegen. Unterscheiden kann man dabei die Teilung, die Grenzherstellung und die Abmarkung eines Flurstücks.
Die Kosten werden durch die Gebührenordnung festgesetzt.

Für jede festgestellte Grenze kann das Zeugnis eingeholt werden. Es zeigt die Ergebnisse der Grenzwiederherstellung, Übertragung des Katasternachweises in die Örtlichkeit und ist eine öffentliche Urkunde. Der Antragsteller erhält eine beglaubigte Kopie.

Dies bezeichnet die Übertragung der Achsen des geplanten Bauwerks in die Örtlichkeit vor Baubeginn. Erst mit Hilfe dieser Achsen kann der Baukörper lagerichtig gebaut werden.

Dies ist eine Taxierung des Werts von bebauten oder unbebauten Grundstücken. Eine solche Bewertung wird z. B. benötigt, wenn ein Grundstück aufgrund von Erbauseinandersetzungen verkauft werden soll.

Mehrere Flurstücke werden unter einer Nummer im Grundbuch eingetragen. Und die Katasterseitige Vereinigung der Flurstücke zu einem Flurstück wirkt sich kostensparend auf die Katasterübernahmegebühr aus.

Einzelne oder auf Flächen verstreute Messpunkte werden zur Ermittlung von Ausdehnungen der Zielobjekte und deren zeitliche Veränderungen genutzt.

Ist eine maßstäbliche Visualisierung eines Objektes mit Raumbezug, die zeichnerisch angefertigt wird.

Sind kostenpflichtig und werden mit folgenden Aufträgen: Gebäudeeinmessung, Grenzvermessung und Teilungen, ausgeführt. Das Liegenschaftskataster wird aufgrund der amtlichen Nachweise die im Zusammenhang mit den Liegenschaftsvermessungen entstanden, verändert.

Öffentlich bestellte Vermessungsingenieure sind vom Land vereidigte Personen, die aufgrund ihrer Qualifizierung berechtigt sind, Tatbestände, die durch vermessungstechnische Ermittlungen an Grund und Boden festgestellt werden, zu beurkunden. Der ÖbVI kann darüber hinaus auf allen Gebieten des Vermessungswesens tätig werden.

Ein Quadrocopter ist ein Luftfahrzeug, das vier in einer Ebene angeordnete, senkrecht nach unten wirkende Rotoren benutzt, um Auftrieb zu erzeugen. Mit diesem System aufgenommene Bilder erlauben es, Höhen, Perspektiven und Bildausschnitte in einem Arbeitsschritt mitzubestimmen und optimieren somit den Workflow.

Wenn eine zu verlegende Leitung über ein Grundstück verläuft, müssen Leistungsrechte gegenüber dem Grundstücksbesitzer gesichert werden. Der Leitungsverlauf wird in Plänen dargestellt, die als Grundlage für die Dienstbarkeitseintragung im Grundbuch verwendet werden.

Ist eine Darstellung von den aufzuteilenden Teilen eines Gebäudes, im Wohnungseigentumsrecht. Räume die demselben Wohneigentum angehören, müssen gleich nummeriert werden. Eine Abgeschlossenheitsbescheinigung der Einheit muss nachgewiesen werden. Die Baugenehmigung muss eingehalten werden und der Plan wird von der öffentlichen Sachverständigenstelle geprüft und wird erst danach Teil der Teilungserklärung.

Bei Baugebieten wird das Gesamtgrundstück durch eine Teilungsvermessung in die einzelnen Baugrundstücke parzelliert. Auch wenn z. B. Privatpersonen einen Teil ihres Grundstückes verkaufen, ist eine Teilungsvermessung nötig.

Bestandsaufnahme des beantragten Gebietes mit Höhen, Bäumen, Schächten, Straßenbegrenzungslinien etc.