Gebäudeabsteckung

Nachdem die Baugenehmigung erteilt wurde, kann mit der Baudurchführung begonnen werden. Dazu muss das bisher nur auf dem Papier existierende und nun genehmigte Bauvorhaben eins zu eins in die Örtlichkeit übertragen werden. Es handelt sich hierbei um die so genannte Absteckung. Dabei werden die Außenmaße des Bauwerks nach Lage und Höhe durch den ÖbVI in der Örtlichkeit durch Pfähle beziehungsweise durch Nägel, auf dem so genannten Schnurgerüst markiert. Die Absteckung gibt Ihnen die Sicherheit, dass die spätere örtliche Lage Ihres Hauses auch Ihrer Planung und der Baugenehmigung entspricht. Darüber hinaus können durch die rechtzeitige Absteckung kostenintensive Erdarbeiten und Fundamentierungsarbeiten auf das notwendige Mindestmaß beschränkt werden.